Junghans & Radau erstreiten Neubescheidung über Antrag auf Neurologie-Abteilung für Northeimer Klinik

Rechtsanwälte Junghans & Radau erstreiten für einen bundesweit tätigen Krankenhausträger gegen das Niedersächsische Gesundheitsministerium vor dem Verwaltungsgericht Göttingen, dass die Entscheidung über die Beantragung von 20 Planbetten im Fachbereich Neurologie neu beschieden werden muss. Der von der Kanzlei vertretene Krankenhausträger wurde im Bereich Neurologie nicht in den Krankenhausplan aufgenommen, obwohl ein erhebliches Patientenaufkommen besteht, u.a. Schlaganfallpatienten, die in einer sog. „Stroke-Unit“ versorgt werden. Das Verwaltungsgericht Göttingen ist der Argumentation der Rechtsanwälte gefolgt und hat sowohl die Bedarfsermittlung als auch die Auswahlentscheidung als ermessensfehlerhaft bewertet, womit dem Antrag auf Neubescheidung unter der Rechtsauffassung des Gerichts stattgegeben wurde. Wir sind zuversichtlich, dass im Rahmen der nun zu erfolgenden Neubescheidung die beantragte Aufnahme in den Krankenhausplan erfolgen wird.

Weitere Berichte zu der Entscheidung:

Pressemitteilung VG Göttingen
Göttinger Tageblatt vom 22.05.2018
HNA vom 22.05.2018