Konstantin Weinholz

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Medizinrecht

 

Rechtsanwalt Konstantin Weinholz ist Ihr Ansprechpartner bei allen Fragestellungen des Medizinrechts.

Konstantin Weinholz studierte von 1991- 1996 Rechtswissenschaften an der Universität Konstanz sowie an der University of Wales in Aberystwyth und absolvierte sein Referendariat in Berlin. Nach der Zulassung zum Rechtsanwaltsberuf war er seit 1999 in eigener Kanzlei tätig, bevor er im Jahr 2016 zu Junghans und Radau stieß, um sich fachlich stärker auf das Medizinrecht zu fokussieren und seine Erfahrungen aus weiteren Spezialgebieten wie dem Handels- und Gesellschaftsrecht, Steuerrecht und Erbrecht in die medizinrechtliche Mandatsbearbeitung einfließen zu lassen.
Seit 2005 ist Rechtsanwalt Konstantin Weinholz als nebenamtlicher Prüfer für das Gemeinsame Juristische Prüfungsamt der Länder Berlin und Brandenburg im I. und II. Juristischen Staatsexamen tätig. Ebenso lange leitet er Arbeitsgemeinschaften für die Referendarabteilung des Kammergerichts und die Rechtsanwaltskammer Berlin. Ferner blickt er auf eine umfangreiche Vortragstätigkeit zurück.

Medizinrecht

Auf dem Gebiet des Medizinrechts berät und vertritt Rechtsanwalt Weinholz niedergelassene Ärzte und Zahnärzte sowie Angehörige anderer Heilberufe.

Hierbei steht die beratende und begleitende Tätigkeit im Rahmen der Praxisgründung und der beruflichen Zusammenarbeit der heilberuflichen Leistungserbringer im Vordergrund, sei es durch das Erstellen der erforderlichen Verträge, sei es durch Begleitung im Rahmen von Vertragsverhandlungen einschließlich der Korrespondenz mit den Zulassungsgremien.
Seine Erfahrungen auf dem Gebiet des Handels- und Gesellschaftsrechts, des Erbrechts sowie die erfolgreiche Absolvierung des Fachanwaltslehrgangs Steuerrecht ermöglichen Rechtsanwalt Konstantin Weinholz eine umfassende Begleitung beruflicher Kooperationsgestaltungen, aber auch Ihres Praxiserwerbs oder -verkaufs.
Rechtsanwalt Konstantin Weinholz kann auf eine langjährige Prozesserfahrung zurückblicken und begleitet seine Mandanten umfassend im Rahmen gerichtlicher Auseinandersetzungen.
Dies -neben dem Auftreten bei den Sozialgerichten- insbesondere auch in Haftungsfällen vor den Zivilgerichten.